24. September 2020|In Allgemein, Corona, Topnews

Corona Überlebenspaket

Die Corona-Pandemie hat auch vor Botswana nicht Halt gemacht. Zwar ist das Land weit weniger betroffen als andere; die geringe Bevölkerungsdichte verhinderte eine stärkere Ausbreitung. Dennoch treffen die Folgen der Pandemie das Land hart. Die Maßnahmen gegen die Ausbreitung von Corona bedingen, dass die Touristen ausbleiben. Doch ist der Tourismus für die meisten der Einwohner – gerade im Nordosten – überlebenswichtig. Die Menschen arbeiten auf den Safari-Lodges oder haben sich eine Existenz geschaffen, indem sie Dienstleistungen für die Touristen anbieten.

SAVE hat die Dringlichkeit der Lage erkannt, als erste Fälle von Wilderei bekannt wurden, bei denen es nicht etwa um Elfenbein oder das Horn von Nashörnern ging, sondern um das Fleisch der Tiere. Die sogenannte Bushmeat-Wilderei gilt als deutlicher Indikator für Hunger.

Während wir normalerweise sehr zielgerichtet einzelne technische Projekte planen und nachhaltige Bildungsangebote schaffen, mussten wir hier Sofortmaßnahmen ergreifen. Wir haben Lebensmittelpakete für Familien organisiert, um die schwierige Phase zu überbrücken. Ein Paket mit Lebensmitteln wie Maismehl, Öl und Nudeln sowie einigen Hygieneartikeln hilft einer Familie für die Dauer von zwei Monaten aus. 300 Pakete konnte SAVE im Juni im Dorf Nxaraga übergeben. Der Dorfvorsteher Gaolatlhe Kgosigaenyatswe nahm die Spende offiziell für sein Dorf an und dankte der Save-Wildlife-Projektleiterin vor Ort, Wabotlhe Letubo, für die Unterstützung.