Zum Inhalt springen

Schirmherr 
Franz Weiß

Franz Weiß ist Schirmherr des Tüpfelhyänenprojekts

Patron_Franz_Weiss.jpg

Franz Weiß, Geschäftsführer der Gesellschaft für Zahngesundheit, Funktion und Ästhetik (GZFA), übernimmt im Februar 2011 die Schirmherrschaft für das Projekt Tüpfelhyänen – Hilfe für die „Umweltpolizei“.

Schon immer hat mich die Natur Afrikas mit ihren Wildtieren begeistert. Bei meinem ersten Besuch in Botswana hat mich der markante Ruf der Hyäne bei Sonnenuntergang tief beeindruckt; eine ganz eigene Stimmung! Deshalb unterstütze ich das Raubtierprojekt von SAVE Wildlife Conservation Fund, das dieses einzigartige Raubtier ebenfalls berücksichtigt.

Hyänen gehören nicht zu jenen Wildtieren, die spontan Schutzgefühle oder Bewunderung wecken. Bei näherem Hinsehen aber faszinieren sie durch ihr außergewöhnliches Sozialverhalten und ihre Überlebenskünste.

Zugegeben, wegen meines beruflichen Hintergrunds kommt noch die Begeisterung für die Kaufunktion hinzu. Ich bin also gespannt, mehr über die Tüpfelhyänen zu erfahren und ihre hoffentlich gute Entwicklung in freier Wildbahn mit zu erleben.


Franz Weiß ist ebenfalls Schirmherr des Uhu-Schutzprojektes

Neben den bedrohten Raubtieren in Afrika, müssen auch zahlreiche einheimische Tierarten vor dem drohenden Aussterben bewahrt werden. So auch der große Uhu, der in meiner Heimat, dem Ostallgäu, noch vorkommt.

Bereits als Kind war ich mit meinen Eltern und Geschwistern im sog. „Wasenmoos“ von Roßhaupten beim Torfstechen und habe dort Uhus, aber auch Eulen und Waldkäuze beobachten können. In dieser auch heute noch unberührten Natur finden diese Vögel noch geeignete Beute. So leben hier verschiedenen Schlangenarten, wie Ringelnatter und Kreuzotter. Darüber hinaus ist eine große Anzahl von heimischen Singvögeln ansässig, ebenso wie Greifvögel, wie z.B. Milan, Turmfalke, Mäusebussard, Sperber und Habicht. Um dieses einmalige Biotop zu erhalten und um den großen Uhu hier zu halten, unterstütze ich als Schirmherr das Uhu-Schutz-Projekt von SAVE Wildlife Europe. Ich setze alles daran, ein ausgerechnet hier geplantes Gewerbegebiet für lärm- und schmutzintensives Baugewerbe, das eine Austrocknung dieses Feuchtbiotops mit Verdrängung von Fauna und Flora bewirkt, zu verhindern.

Besuchen Sie unser Uhu-Schutz-Projekt